Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Scrabble-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Freitag, 1. April 2011, 11:27

Quackle jetzt allgemein verfügbar

Wir (Christoph Haenel und ich) haben uns jetzt entschlossen, die deutsche Version von Quackle allgemein zur Verfügung zu stellen. Das Programm kann folgenderweise aus dem Internet heruntergeladen werden:

URL : www.mydrive.ch
Benutzername : Gast@Christoph.Haenel
Passwort : QuackleDeutsch

QuackleDeutsch-0.96Setup.exe anhaken, auf Download klicken und dann an einem geeigneten Ort auf dem Computer abspeichern. Anschließend muss eventuell eine Frage nach der Vertrauenswürdigkeit der Daten mit ja beantwortet werden.

Nun kann dieses Setup-Programm einfach ausgeführt werden. Am Ende wird der Inhalt einer ReadMe-Datei angezeigt, in der die wichtigsten Dinge zur Verwendung von Quackle erklärt sind. Diese Datei ist auch hier als Anhang beigelegt.

Quackle ist ein Scrabble-Programm, das in erster Linie zum Training und zur Analyse von Spielen dient.

Wenn es Fragen oder Kommentare dazu gibt, die von allgemeinem Interesse sein könnten, dann postet sie bitte hier. Für andere Fragen und Mitteilungen sendet bitte eine E-Mail an mich.

Ich freue mich über alle Fragen und über jeden, der sich für Quackle interessiert.
Ich wünsche mir, dass möglichst viele Scrabbler genauso von diesem Programm fasziniert sind wie ich.
»linhart« hat folgende Datei angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »linhart« (22. Mai 2013, 06:55) aus folgendem Grund: Passwort geändert


42

Samstag, 2. April 2011, 17:26

...Quackle hat im Durchschnitt 58,45 Punkte mehr als Scottys Programm erzielt.
...
Jedenfalls zeigt dieses Experiment wieder einmal, wie wesentlich taktische Aspekte bei Scrabble sind.
Spannende Sache! Ich hätte nicht gedacht, dass rund 10% der Punkte durch Taktik erzielt werden. Allerdings könnte das Ergebnis noch immer ein statistisches Artefakt sein, wenn man von einer entsprechend hohen Varianz ausgeht. Ist die Engine eigentlich in einer freien Lizenz verfügbar?
Scrabble3D > Download: Sourceforge.net | Help: Wiki | Discussion: Forum | News: Twitter | Fanship: Facebook

43

Samstag, 2. April 2011, 18:22

Zitat

Ist die Engine eigentlich in einer freien Lizenz verfügbar?

Ich weiß nicht genau, was du unter Engine verstehst. Jedenfalls kann man unter der angegebenen Internetadresse nicht nur den exe-File herunterladen, sondern auch den Sourcecode (GNU - Lizenz).

44

Montag, 4. April 2011, 06:01

Auf Grund einer Nachfrage von Ulla noch zwei Zahlen zu den Spielen von Quackle gegen Scottys Programm:

Durchschnittliche Punktzahl von Scotty: 395,40
Durchschnittliche Punktzahl von Quackle: 453,85
Differenz dieser beiden Zahlen: 58,45, das sind 14,8 % von 395,40, also wesentlich mehr als die von Scotty geschätzten 10 %.

Wenn es möglich wäre, diese beiden Programme automatisch gegeneinander spielen zu lassen, könnte man sicher etwa 100 Spiele laufen lassen und damit die Genauigkeit dieser Werte wesentlich verbessern.
(100 Spiele würden aber schon ca. 25 Stunden Rechenzeit erfordern, da der Championship Player von Quackle bei jedem Spiel ca. 15 Minuten Bedenkzeit verbraucht.)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »linhart« (4. April 2011, 06:08)


Scribbler

Moderator

Wohnort: Bremen

Beruf: Software Consultant

  • Nachricht senden

45

Dienstag, 5. April 2011, 03:33

Leute, ihr seit super! Erst mal riesen Respekt an euch beide (ChristophHaenel und Linhart).

Ich hab mir Quackle runtergeladen, weil ich gestern in einem Buch darüber gelesen hab. Heute beim Onlinespielen hab ich mich immer wieder dabei erwischt, das "Denkmuster" von Quackle nachzuahmen. Und ich hatte erst ein bisschen darüber gelesen.

Ich bin sehr gespannt, wie ihr manche Buchstabenkombinationen bewertet hab, etc. Das werde ich ja sehen, wenn ich es installiert habe, hoff ich. Habt ihr die Restbankbewertungen (auch) über Simulationen ermittelt?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Scribbler« (7. April 2011, 13:49)


46

Dienstag, 5. April 2011, 07:00

Hallo Scribbler,
freut mich sehr, dass du schon mit Quackle begonnen hast! Wir wissen leider nicht genau, wie die Restbankbewertung beim englischen Quackle berechnet wurde. Vorläufig beruht unsere Bewertung einfach auf der (a priori) Wahrscheinlichkeit, mit der die Restbank zu einem 7-buchstabigen Wort ergänzt werden kann. Die Ergebnisse des "Engine-Wettkampfs" scheinen aber die Richtigkeit dieses Ansatzes zu bestätigen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »linhart« (5. April 2011, 08:34)


Scribbler

Moderator

Wohnort: Bremen

Beruf: Software Consultant

  • Nachricht senden

47

Mittwoch, 6. April 2011, 05:08

Kann man die Restbankbewertungen irgendwo einsehen? Ehrlich gesagt, hätte ich da ein Feature von Quackle gewünscht, das
- nach Restbankeingabe die Bewertung anzeigt
- alle Restbankbewertungen einer bestimmten Reststeinzahl anzeigt (1-7) und die man nach Bewertung sortieren kann
- alle möglichen Restbänke einer 7er-Bank und diese Restbankbewertungen sollte man sortieren können

Ansonsten, Erfahrungsbericht:
*Ich bin mal mutig, weil hier ja viel über Quackle vs Online spielen berichtet wurde. Aber ich möchte euch meine Erfahrungen einfach mal mitteilen.*
Ich hab in meinen aktuell laufenden zwei Onlinespielen (pixie), nachträglich(!) die Meinung von Quackle eingeholt. Hier meine Erfahrungen:

Phase 1 - Bingos
In dem einen Spiel hatte ich schon zu Beginn Riesenglück, da ich vom Start weg drei Bingos auf die Hand bekommen hab. Da hatte ich noch kein Quackle, aber die Bingos machten das Reproduzieren leicht. Bei Bingos schlägt Quackle natürlich auch den Bingo vor.

Phase 2 - Glück vorbei (reimt sich sogar ;) )
Danach reichten die Buchstaben nicht mehr zu einem Bingo. Bei einem Zug hab ich das 3-fach-Wort Feld aufgemacht für 24 Punkte, hab gute Buchstaben dafür benutzt (RNNTAG) und ein N behalten. Hier hätte ich gedacht, Quackle würde (vorallem weil das Spiel offen war) ein bisschen mehr fischen. Aber, auch für Quackle war RENNTAG der beste Zug. Zwei weitere ähnliche Züge hat Quackle ebenfalls genauso wie ich bewertet (diese waren aber offensichtlicher).

Phase 3 - Tauschen am Anfang
In einem anderen, neuen Spiel lag CRUX als Eröffnung. Ich hatte EEIIOUA (subba, oder?) Ich hab überlegt EIA und EX für 14 oder tauschen. Und wenn tauschen, dann was? Ich hab dann EIOUA getauscht. Und...Überraschung (oder eben nicht): Quackle hat diesen Tausch ebenfalls als Optimum angezeigt.

Fazit: Quackle denkt wie ich und is demnach auch nur ein mittelmäßiger Scrabbler ;-)

P.S. Was haltet ihr von einem Wettbewerb, nicht Quackle vs Scrabble 3D sondern Quackle vs Online Liga Gemeinde? Ein offizieller und offensichtlicher Quackle Spieler (und nur Quackle, ohne menschliches Zusatzdenken) ab der nächsten Saison?

48

Mittwoch, 6. April 2011, 07:14

Zur Restbankbewertung: Grundsätzlich kann ich jedem Interessenten auf Wunsch (per E-Mail) die Liste der Restbankbewertungen schicken. Es handelt sich um einen normalen Textfile mit 1.437.657 Zeilen, wo in jeder Zeile eine Restbank und ihr Wert stehen.
Für die Praxis mit Quackle kann man in vielen Fällen (außer beim Endspiel) die Restbankbewertungen der in Frage kommenden Züge folgenderweise erhalten: Man wählt "Zugvorschläge Schnellspieler" und bildet dann die Differenz zwischen Bewertung und Punktwert.

Zur Strategie: Ähnliche Beobachtungen wie du habe ich auch schon öfter gemacht. Quackle macht aber doch manchmal ziemlich überraschende Züge, und zwar vor allem in zwei Fällen: Erstens wagt er es (nach meiner Einschätzung) öfter als ein menschlicher Spieler, eine Neuner-Linie zu öffnen, und zweitens denkt er beim Endspiel anscheinend ALLE Möglichkeiten bis zum Ende durch (was manchmal sehr lange dauert) und ist dadurch einem menschlichen Spieler deutlich überlegen.

Zum Wettbewerb: Kommt mir interessant vor. Bei Bedarf bin ich gerne bereit, als Quackle-Spieler zu agieren.

49

Mittwoch, 6. April 2011, 08:57

Die Idee, "Quackle" im Vergleich zu menschlichen Gegnern zu testen, ist sicher reizvoll.

Es aber als "normalen" Spieler in die Liga einzubinden, wäre nach meiner Einschätzung nicht gut - dazu wird es zu stark sein (auch wenn sicher Niederlagen in einzelnen Partien vorstellbar sind).
Aber "Quackle zum fünften Mal in Folge Online-Meister" halte ich nicht für eine erstrebenswerte Schlagzeile.

Wenn es für einen einzelnen menschlichen Gegner (wie zu vermuten ist) schwierig sein sollte, Quackle zu schlagen, könnte man vielleicht auch eine kleine Gruppe guter Spieler dagegen antreten lassen.


Wichtig für die Liga wäre aber vor allem, dass sich alle einig sind, Quackle nicht als Hilfsmittel beim Spielen einzusetzen. Bin gespannt, ob das auf Dauer gelingt ...

Wohnort: Heidelberg

Beruf: Referendar

  • Nachricht senden

50

Mittwoch, 6. April 2011, 10:59

@Vektor
Ich denke nicht dass jemand Quackle als wirklichen Spieler an der Liga würde teilnehmen lassen wollen...

Außer Konkurrenz könnte seine Teilnahme aber (wenn man die Liga für reizvoll hält) reizvoll sein.

Zur Bewertung von Quackle, auch im Vergleich mit Scrabble 3D, im Vergleich mit dem Homo sapiens...

Die größten Schwächen hat 3D (damit kenn ich mich ja ein bisschen aus) naturgemäß im Bereich Strategie. Die Spiele die ich gegen das Programm gewonnen habe, waren (wenn nicht dem Stabenglück geschuldet), der Tatsache geschuldet, dass der Computer mit Unfug auf der Bank zu kämpfen hatte, er das Brett nicht aufmachte, wenn er hinten lag und nicht zumachte wenn er vorne lag etc.

Spannend wird die Frage bei Quackle nun inwieweit er in der Lage ist das Brett zu lesen. Sicherlich ist die Restbankbewertung ein wichtiger Faktor. Rackmanagement ist sehr wichtig, und allein deswegen wundert es mich kein bisschen, wenn Quackle 3D schlagen kann.

Ich konnte mich leider noch nicht eingehend damit beschäfigen, daher erstmal meine Mail ob Quackle bestimmte sachen kann, wenn ich die Antwort habe werde ich mich dann weiter dahingehend äußern, einige Vermutungen und Schlüsse werde ich trotzdem schließen, warum Quackle als turnierspieler zumindest selten das PERFEKTE Spiel abliefern könnte.

Hier meine Fragen:
Kann Quackle:
a) "Das Brett lesen" dh
aa) Bingolinien aufmachen oder schließen (Ein Mensch wird ja wenn er führt/ zurückliegt dies versuchen (ich meine Quackle eng kann das)
bb) "Setups" für Hooks kreieren (oder verbauen (man denke an MY/NY-Stellen), aber auch wenn man zum Beispiel HO legt in dem Wissen, dass kein anderes R oder O (außer dem auf meiner Bank) übrig ist
cc) die Schwierigkeit von Wörtern für den Gegner bewerten bzw die Qualität eines gegnerischen Spielers in die Berechnung mit einfliessen lassen. (Gegen einen Anfänger kann man eher CELLA vor einem 2ww oder 3WW-FEld legen als vor nem Top10-Spieler (wegen CELLAE). Der Mensch, gerade der turniererfahrene wird (sicherlich auch mit etwas Hybris verbunden) dies mit bedenken.
Der Mensch, der ein Wort legt, dass mit einem vergleichsweise überraschendem Fronthook verlängerbar ist wird dies eher legen, als ein Wort das sehr offensichtlich verlängerbar ist.
b) Endspieltaktisch spielen (also den Gegner absichtlich mit V/Q/C etc "verbluten" lassen, einen billigen Zug wegen der Restbuchstaben des Gegners legen
c) Bluffen (kann Quackle sicherlich nicht), aber ist beim Turnierscrabble eine nicht unwichtige Fähigkeit... ist bei Computerspielern ja ein Paradoxon, aber bei Menschen fast ein Muss, (gerade bei zusammengesetzten Nomen).

Schon aus dieser Aufzählung heraus ist eine große Schwäche des Computers zu erkennen... der perfekte Computerspieler geht davon aus, dass sein Gegner auch ein perfekter Spieler ist. Paradoxerweise kann er aber gerade deshalb weniger Profit schlagen, als ein Mensch, der sich der Unperfektheit des Gegners bewusst ist.

51

Mittwoch, 6. April 2011, 11:10

Ich denke, cc) und c) wird Quackle sicher nicht beherrschen ...

"Brett lesen" und daraus folgende Taktik ist, soweit ich das hier gelesen habe, in gewissem Maße zumindest mit berücksichtigt, dass für die nächsten Züge jeweils Simulationsläufe durchgeführt werden ... wenn er also zurückliegt und eine Bingolinie öffnet, so wird er das in einigen Simulationsfällen nutzen können und somit (in gewissem Maße) merken, dass die Strategie recht sinnvoll war.

52

Mittwoch, 6. April 2011, 18:19

Zu den Fragen von Ben:

aa) und bb) Wie schon Vektor gesagt hat, kann das Quackle aufgrund des eingebauten "Vorausdenkens". Diesbezüglich haben wir übrigens nichts an der englischen Version geändert.

b) Quackle ist beim Endspiel im allgemeinen außerordentlich gut. Es scheint so zu sein, dass er alle Zugmöglichkeiten (also eigene Züge, Gegenzüge, nächste eigene Züge, nochmals Gegenzüge usw.) bis zum Spielende ausprobiert, wenn nur mehr weniger als drei Buchstaben im Sack sind. Das führt aber dazu, dass er manchmal ziemlich lange nachdenkt (etwa bis zu einer Viertelstunde).

Ich habe allerdings schon eine Spielsituation gefunden, in der Quackle beim Endspiel (leerer Sack) anscheinend nicht optimal gespielt hat. Das müssen wir aber erst näher untersuchen. Jedenfalls dürfte das eine seltene Ausnahme sein.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »linhart« (6. April 2011, 20:25)


Scribbler

Moderator

Wohnort: Bremen

Beruf: Software Consultant

  • Nachricht senden

53

Donnerstag, 7. April 2011, 04:25

2 Fragen:
1) Bei mir findet Quackle nach dem Neustart das Brettlayout 15x15 nicht mehr. Ich seh nur ein blankes Feld, jedes Feld wird einfach gezählt. In der Registry hab ich Spieleinstellungen gefunden, darunter den Eintrag Alphabetname 15x15 aber nicht, wie in eurer Doku .... (hab die Doku grad nicht zur Hand, aber "Spielbrett" oder so ähnlich konnte ich nie, auch als es funzte, nicht finden.) Nach einer Neu-Drüber-Installation geht es wieder. Hat jemand ähnliche Probleme festgestellt?

2) Überlegt ihr (linhart, ChristophHaenel) noch diverse Aspekte des englischen Quackle für Deutschland anzupassen? Also in strategischer Hinsicht. Wenn ja, welche?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Scribbler« (7. April 2011, 13:49)


Scribbler

Moderator

Wohnort: Bremen

Beruf: Software Consultant

  • Nachricht senden

54

Donnerstag, 7. April 2011, 04:38

P.S. Jetzt hab ich bei meiner Analyse doch noch eine kleine Schwäche von Quackle gefunden. Und zwar versucht Quackle bei praktisch bereits gewonnenen Spielen immernoch dem Gegner möglichst viel zu verbauen. Spielt man auf absolut erzielte Punkte, ist das natürlich nicht optimal.

55

Donnerstag, 7. April 2011, 07:17

Danke, Scribbler, für diese interessanten Rückmeldungen! Ich habe auch Christoph Haenel schon darauf aufmerksam gemacht.

Zu deiner 2. Frage: Wir haben zunächst einmal das englische Quackle komplett übernommen und nur den Buchstabensatz, das Wörterbuch und die Restbankwerte ausgetauscht. Quackle hat ja (soviel ich weiß) keine speziellen taktischen Tricks eingebaut, also z.B. das Berücksichtigen der besonderen Rolle des Buchstabens S im Englischen. Es beruht im Prinzip alles darauf, dass Quackle bei jeder interessanten Zugmöglichkeit zu ein paar hundert zufällig gewählten gegnerischen Bänkchen den Zug mit maximaler Punktanzahl plus Restbankbewertung berechnet sowie anschließende eigene Züge. Diese Taktik des "Vorausdenkens" ist natürlich sprachunabhängig.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »linhart« (7. April 2011, 07:22)


56

Donnerstag, 7. April 2011, 08:44

Zitat

Spielt man auf absolut erzielte Punkte, ist das natürlich nicht optimal.


Auf absolute Punkte zu spielen, ist ja selbst schon nicht optimal ... *gg*

Wohnort: Heidelberg

Beruf: Referendar

  • Nachricht senden

57

Donnerstag, 7. April 2011, 11:01

:) Wenn man so ein defensiver Spieler ist wie Du, wohl eher nicht :)

Für mich ist es großartig :)

Wobei ich die Probleme bei beiden Systemen sehe... Naja wir haben schon oft drüber gesprochen...und gehört hier nicht her...interessant wäre es aber mal die Durchschnittspunktzahlen der ersten 20-30 mit den Durchschnittsdifferenzen zu vergleichen... Ich vermute das bei letzerem eine Rangliste der Spieler sehr ähnlich zu der ELO-Rangliste aussähe, bei ersterer einige starke Ausreisser nach oben (zB Theo Kardel und ich) und unten (zB Sebastian Herzog, Du) erwarte. Aber das müsste man mal untersuchen. Interessant wäre auch, inwieweit die Wahl des einen oder anderen Kriteriums die Turniere beeinflusst hat... Auf der anderen Seite bin ich ja für Autonomie der Veranstalter (gerade im Bezug auf die archaische regel in Bezug auf die Drehbretter :P

Zurück zum Thema:
Festzuhalten ist, dass im englischen Scrabble meines Wissens Turniere bei denen es um die Gesamtpunktzahl geht, absolut unüblich sind, daher würde es mich wundern, wenn Deine Überlegungen, Scribbler, hier berücktigt wären.

Wohnort: Neubeuerner Str. 8, 80686 München

  • Nachricht senden

58

Freitag, 8. April 2011, 09:29

2 Fragen:
1) Bei mir findet Quackle nach dem Neustart das Brettlayout 15x15 nicht mehr. Ich seh nur ein blankes Feld, jedes Feld wird einfach gezählt. In der Registry hab ich Spieleinstellungen gefunden, darunter den Eintrag Alphabetname 15x15 aber nicht, wie in eurer Doku .... (hab die Doku grad nicht zur Hand, aber "Spielbrett" oder so ähnlich konnte ich nie, auch als es funzte, nicht finden.) Nach einer Neu-Drüber-Installation geht es wieder. Hat jemand ähnliche Probleme festgestellt?
Ad 1)
In QuackleDeutsch-0.96 (QD) werden zum Installationszeitpunkt zwei Spielbretter in die Registry eingetragen:


Root: HKCU; Subkey: "Software\quackle\OrganizationDefaults\QuackleDeutsch-0.96\Spieleinstellungen\Brettnamen" \
ValueType: binary; ValueName: "Deutsches 21x 21 Brett"; sowie ValueName: "Deutsches 15x15 Brett"


Aus diesen 2 Einträgen wird zum Zeitpunkt des Klicks auf "Einstellungen" die DropDownListe namens "Brett" erstellt.
Diese Einträge können durch Klick auf "Neues Brett" erweitert werden, resp. durch Klick auf "Entferne Brett" vermindert werden.
Könnte es sein, dass du die Bretter "entfernt" hast - versehentlich, of course - ?
Hat jemand ähnliche Probleme festgestellt ?


Ad 2) Welche diversen Aspekte sollen das sein?

Scribbler

Moderator

Wohnort: Bremen

Beruf: Software Consultant

  • Nachricht senden

59

Samstag, 9. April 2011, 00:16

Hi Christoph,
besten Dank für deine Hilfe!! In meiner Regestry sehe ich den Pfad bis Software\quackle\OrganizationDefaults\QuackleDeutsch-0.96\Spieleinstellungen\. Darunter hab ich die values Alphabetname = Deutsch_15x15. Das wars.

Jetzt hab ich aber etwas neues herausgefunden:
Das mit dem Brett funktioniert ausschließlich, wenn ich Quackle über den Installationswizard starte.
Szenario 1: Installation, danach frägt Wizard, ob Quackle gestartet werden soll, Antwort NEIN, Quackle über START Menü öffnen -> Brett ist nicht da
Szenario 2: Installation, danach frägt Wizard, ob Quackle gestartet werden soll, Antwort JA -> Brett ist da

Wohnort: Neubeuerner Str. 8, 80686 München

  • Nachricht senden

60

Mittwoch, 20. April 2011, 19:42

Hi Christoph,
besten Dank für deine Hilfe!! In meiner Regestry sehe ich den Pfad bis Software\quackle\OrganizationDefaults\QuackleDeutsch-0.96\Spieleinstellungen\. Darunter hab ich die values Alphabetname = Deutsch_15x15. Das wars.

Jetzt hab ich aber etwas neues herausgefunden:
Das mit dem Brett funktioniert ausschließlich, wenn ich Quackle über den Installationswizard starte.
Szenario 1: Installation, danach frägt Wizard, ob Quackle gestartet werden soll, Antwort NEIN, Quackle über START Menü öffnen -> Brett ist nicht da
Szenario 2: Installation, danach frägt Wizard, ob Quackle gestartet werden soll, Antwort JA -> Brett ist da
Hi Scribbler,
nach 14 Tagen im Off, aber jetzt:

Ich kann deine Beobachtungen leider nicht bei mir erzeugen. Ich maile dir die Details direkt, weil unsere Diskussion für einen Blog zu speziell ist.

Die öffentliche Frage, eigentlich Bitte ist: kann jemand Scribblers Beobachtungen bestätigen ?

Ähnliche Themen